· 

I’ll keep going – Ich GEHE weiter. SCHRITT FÜR SCHRITT

Ein Jahr DIE SCHRITTEMACHER. Rückblick, Augenblick und Ausblick. Welche Wege ich ging, um da hinzukommen, wo ich gerade bin und welche Schritte ich zukünftig gehen möchte.

 

Am 1. August 2020 wird mein Business-Baby ein Jahr alt. Ich habe aufgehört, mich zu wundern, wie schnell die Zeit vergeht und was alles in einem Jahr geschehen kann. Im Folgenden möchte ich euch von meinem Weg erzählen. Geht mit mir ein paar Schritte zurück (Vergangenheit), ge(h)nießt den Moment mit mir (Gegenwart) und folgt meinen Ge(h)danken und Plänen (Zukunft). Kommt mit und begleitet mich ein Stück des Weges. 

VERGANGENHEIT – ein paar SCHRITTE zurück

„It’s great that you have turned an injury into strength and a change for the better. Thousands of years ago, Hippocrates said walking is the best medicine, and as far as I know, he was right.” So der erste Satz einer E-Mail von Chuck McCharthy, dem People Walker in Los Angeles, USA. Ihn hatte ich bei meiner Recherche zum Thema GEHEN online entdeckt und per Mail gefragt, ob er mir Tipps für meine Business Idee geben könne.  Mit „injury“ war mein Kapselriss am rechten Knöchel gemeint, der Anstoß zum Um- und Nachdenken, zum Abwägen und Verhandeln, zum Kündigen und Neu-Orientieren.

 

Der Wink mit dem Zaunpfahl oder ein Warnschuss?

Der Kapselriss im Frühjahr 2018 legte mich im wahrsten Sinne des Wortes für einige Wochen lahm. Hinzu kam, dass ich ziemlich ausgepowert und unzufrieden mit meiner beruflichen Situation war. Meine Ärztin sagte: "Ihr Körper gibt Ihnen ein Zeichen. Gehen Sie langsamer und bewusster durchs Leben und überdenken Sie die nächsten Schritte." Das war der Startschuss für eine sehr aufregende Zeit. Nach reichlicher Überlegung kündigte ich meine Anstellung bei der Messe Rostock, wo ich über 10 Jahre als Projektleiterin tätig war. Zum Knöchel, der einfach nicht heilen wollte, kamen Schmerzen in Schulter und Arm. Ich war gereizt, antriebslos und oft den Tränen nah. Mein Leben auf der Überholspur hatte mich eingeholt: Der Tank war leer, der Motor schwach und die Karosserie beschädigt.

 

Haltet die Welt an. Ich steige aus.

Dieser Spruch hing schon lange an meinem Computer. Plötzlich hatte ich keine Wahl. Ich musste einen Stopp einlegen, ansonsten wäre die Notbremsung einige Zeit später schlimmer ausgegangen.  Während eines Reha-Aufenthaltes im Herbst 2018 lernte ich Entspannungsmethoden kennen, probierte diverse Sportarten aus und überwand Grenzen. Was mich jedoch nachhaltig und mehr als alles andere mental und körperlich bewegte, veränderte und zur Genesung beigetragen hat, war das tägliche Spazierengehen und Nordic Walking. Ich wurde umgeleitet: von der Überholspur auf der lauten Schnellstraße hin zu kleinen stillen Fußwegen durch Wald und Wiesen.  Die Natur ist die beste Apotheke. Mein Körper entspannte sich.  Die Bewegungen wurden fließender. Ich kam in den sogenannten „Flow“. Nacken und Schulter, die Bereiche, in denen die meisten von uns große Probleme haben, lockerten sich.

 

Wie ging‘s weiter?

Die Reha war nur der Beginn einer längeren Genesungsreise, wieder einmal (nur) ein Anstoß. Obwohl mein Vertrag bei der Messe noch bis Ende Dezember 2018 lief, kehrte ich nicht in die Hochphase der Herbstveranstaltungen zurück. Das hätte ich physisch und psychisch nicht geschafft. Stattdessen setze ich meine während der Reha liebgewonnenen Spaziergänge und Nordic Walking Runden fort, stärkte Körper und Geist und recherchierte. Einmal angefangen, entdecke ich fast täglich neue Studien, wissenschaftliche Erkenntnisse und Erfahrungsberichte zum Thema GEHEN. Ich sog alles in mir auf bis der Wunsch entstand, meine Erfahrungen weitergeben und den zwei großen Problemen unserer Gesellschaft - Bewegungsmangel und Vereinsamung – entgegen wirken zu wollen. Meine morgendliche Walkingrunde wurde zugleich zum Brainstorming für eine Zukunft als selbstständige Unternehmerin. Könnte man damit ein Business aufbauen und Geld verdienen? Diese Frage ploppte auf und beschäftigte mich im Spätherbst/Winter 2018/2019. Beim Spaziergang an der Ostsee – GEHEN macht nicht nur gesund und glücklich, sondern auch kreativ. Aber dazu später mehr – kam mir und meinem Mann die Idee zu DIE SCHRITTEMACHER. 

 

Dann ging es Schritt für Schritt vorwärts: Domain gesichert, Kontakt zu einer Webdesignerin aufgenommen, Ideen für die Internetseite zusammengetragen, zum Gründungskurs beim Verein Frauen in die Wirtschaft e.V. angemeldet (im Januar 2019 absolviert), beim anschließenden Coaching den Businessplan geschrieben, Gründungszuschuss bei der Agentur für Arbeit beantragt und bewilligt bekommen und zum 1. August 2019 beim Gewerbe- und Finanzamt angemeldet.

Sowohl der Gründungskurs als auch das Business-Coaching waren sehr wertvoll und hilfreich: Gedanken wurden konkretisiert, Fähigkeiten, Qualifikationen und Wünsche an die berufliche Zukunft wurden aufgespürt und wachgekitzelt, die Idee zu meinem zweiten Standbein die „WortWege“ wurde geboren …

Samen säen und Geduld haben…

„… realize that it might be slow at first, and don’t give up.” Das war ein weiterer Hinweis von Chuck McCarthy, der mit zwei drei Geh-Begleitungen pro Woche begann und nach drei Jahren über 50 Walker engagiert, die mit Einheimischen und Touristen spazieren gehen. Mit der Geduld ist das so eine Sache bei mir. Am liebsten hätte ich gern alles sofort. Das schnelle Sehen-Klicken-Kaufen-und-geliefert-bekommen trägt wohl dazu bei, dass wir ungern lange auf Ergebnisse/Erfolge warten. Daran musste und muss ich mich gewöhnen. Alles braucht seine Zeit. Und die meisten Dinge benötigen viel Zeit. Die Samen, die ich gesät habe, wollen nun versorgt und gepflegt werden, damit sie wachsen und ich in naher oder ferner Zukunft die Früchte ernten kann.

 

Durch meine langjährigen Erfahrungen im Marketing, in der Öffentlichkeitsarbeit und Akquise fiel es mir leicht, die Samen an bestimmten Orten – Netzwerke, Vereine & Verbände, Medien, Multiplikatoren, potenzielle Kunden etc. – zu säen und somit auf mich und mein Angebot aufmerksam zu machen. Ob TV-Beitrag, Zeitungsartikel (OZ, WIR), Podcast oder diverse Interviews (gruender-mv, concept+ oder in der Facebook-Gruppe Beruf und Leidenschaft), die Medienvertreter kamen in den meisten Fällen auf mich zu und wollten von meiner Geschäftsidee berichten. Meine Freude und Dankbarkeit darüber, hält bis heute an.  Gleiches gilt für meine Motivation, meinen eigenen Antrieb und meinen Glauben an die Idee. Positive Rückmeldungen, spannende Aufträge, treue Kunden, interessante Begegnungen und unvorhersehbare Ereignisse in der vergangenen 12 Monaten bestätigen mich, auf dem richtigen Weg zu sein.

GEGENWART – den Moment ge(h)nießen

„Vielen lieben Dank für diesen wunderbaren Geh-Moment! Du hast dir einen wunderbaren und anregenden Partner ausgesucht: die Natur. Vieles sichtbar und manchmal unsichtbar. Der Wald spiegelte meine Situation wider und zeigte mir, zusammen mit dir, neue Sichtweise und Ideen. Ideen, die kurzfristig umsetzbar sind und Ideen, die längerfristig zu planen sind. Herzlichen Dank für deine Unterstützung.“ So das Feedback einer Kundin nach einem BrainWalking, nach einer KreativGehen-Runde, bei der ich die Outdoor-Life-Coaching Methode angewandt habe.

 

Ich habe sie leider nicht gezählt, die Schritte, die ich bis heute mit den unterschiedlichsten Frauen gegangen bin. Wöchentlich als Bewegungseinheit, um nicht einzurosten, Bewegungs-Challenges mit verschiedenen Walking-Arten, BrainWalks, um einen Namen, einen Slogan für das zu gründende Business zu kreieren,  KreativGehen-Runden, um Lösungswege und alternative Routen (insbesondere nach dem Corona Lockdown) zu finden, GEHspräche, um sich einfach mal was von der Seele zu reden, BusinessWomenWalks zum Netzwerken und Austauschen … Hinzu kommen die Schritte im Projekt „SchulGEHsundheit“ und die bei bewegten Konferenzpausen.

 

Und ich habe auch nicht die Wörter gezählt, die ich für regionale Unternehmen auf meinem WortWegen geschrieben habe: Pressemitteilungen, Flyer- und Webseitentexte, Social Media Post, transkribierte Interviews, Projektanträge, Reden … 

Auf zwei Beinen steht und geht es sich besser

Es war eine gute Entscheidung, meine Selbstständigkeit auf zwei Standbeinen aufzubauen. Sowohl im Hinblick auf mich persönlich, dass ich einen Ausgleich zwischen Bewegung und draußen sein und am Schreibtisch sitzen und geistig aktiv sein habe, als auch hinsichtlich der Auftragslage bzw. meines Ein- und Auskommens.

 

Im Bereich GesundGehen bin ich GEHsprächspartnerin, WEGbegleiterin und Gedankengängerin.

  • Ich inspiriere Unternehmen beim BrainWalking, alternative Wege im Marketing, in der Akquise und Kundenbetreuung zu gehen.
  • Ich sorge mit BGM Angeboten,  Power Walking & Nordic Walking dafür, dass Mitarbeiter & Konferenzteilnehmer gesund, kreativ & motiviert bleiben.
  • Ich zeige Lernenden & Lehrenden mit unserem Schul-GEH-sundheit Angebot, wie eine entspannte, erfolgreiche und Freude bringende Schul- bzw. Arbeitszeit gelingen kann.
  • Ich bin mit Frauen UnterWegs auf ihren Wegen zu ihrem körperlichen & mentalen Wohlbefinden, zu ihrem privaten & beruflichen Glück.

 Im Bereich WortWege bin ich Texterin, Kommunikationsstrategin und Marketing-Coach.

  • Mein Dienstleistungsangebot hier reicht von der Produktwerbung, über professionelle Unternehmenskommunikation und Pressarbeit bis hin zum Lektorat und Korrektorat.
  • Ich schreibe für Unternehmen einzelne Texte, erzähle (Helden)Geschichte, berate sie oder entwickle eine komplette Kommunikationsstrategie. Gemeinsam erschaffen wir eine glaubwürdige Außendarstellung, die positiv auffällt und in Erinnerung bleibt. 
  • Ich begleite Unternehmen auf ihren Wegen in den Sozialen Medien. Das können einmalige Aktionen sein, wie Profile anlegen z.B. bei Xing oder Facebook oder die regelmäßige Erstellung von Redaktionsplänen mit Text- und Bildgestaltung oder auch Blogartikel.
  • Noch einen Schritt weiter gehe ich, in dem ich die komplette Betreuung der Social Media Accounts übernehme: neben der Erstellung der Beiträge poste ich diese für die Kunden und reagiere auf Kommentare. So können sich meine Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

 

Säen, pflegen, ernten

Eine Zeit lang war ich überzeugt von meiner Vorgehensweise, viele Samen auf unterschiedlichen „Äckern“ zu säen, da ich ja nicht weiß, welcher Samen sich gut entwickelt, welcher eventuell zu schwach ist und ob ich den richtigen „Standort“ gewählt habe. Doch während des Corona-Lockdowns kam ich ins Grübeln: Bin ich mit der Vielfalt an Angeboten und Dienstleistungen, und damit verbunden die Vielfalt an Aufgaben, Weiterbildungen etc. noch auf dem richtigen Weg? Müsste sich nicht langsam zeigen, dass die eine Pflanze besser gedeiht als die andere, so dass ich entscheiden kann, welche Pflanze ich weiter hege und pflege und welche ich aufgebe? Hier war sie wieder, meine Ungeduld. „Nein, dafür ist es noch viel zu früh. Drei bis fünf Jahre kann es dauern, bis man sagen kann, ob eine Businessidee erfolgreich ist, ob all deine gesäten Samen aufgehen.“ So der ermutigende Hinweis meiner Business-Coach-Dame.

 

Nichtsdestotrotz habe ich die ruhigere Zeit der Corona-Zwangspause genutzt, um zu reflektieren, zu gucken, wo stehe ich und wo will ich hin, wie gestaltet sich der Markt, was verändert sich gerade. Ich habe mich gefragt, was mir Energie und Zeit raubt und was mir Kraft gibt bzw. mich motiviert. Allein durch diese Überlegungen habe ich einige geplante Aktionen (z.B. den nächsten Trainerschein-Kurs zu absolvieren oder Kontakt zu Reha-Kliniken aufzunehmen) gecancelt, meinen Fokus neu gesetzt bzw. überhaupt einen Fokus gesetzt.

 

Dieser Fokus war seit Beginn an meine Vision für die Zukunft: beide Standbeine – GesundGehen & WortWege – miteinander zu verbinden, bei GEHsprächen Kommunikationsstrategien, Marketingpläne und kreative Lösungen zu entwickeln. Und was soll ich sagen, diese Vision ist bereits Wirklichkeit geworden. Das wurde mir zum ersten Mal bewusst, als eine Kunde am Telefon fragte, ob unser Erstgespräch sitzend oder gehend stattfindet. 

ZUKUNFT – Ge(h)danken und Pläne

Mein (neuer) Fokus liegt auf dem BrainWalking bzw. auf dem KreativGehen. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass GEHEN nicht nur gesund und glücklich, sondern auch kreativ macht. Darüber hinaus fördert GEHEN das Leistungs-, Denk- und Erinnerungsvermögen. Auch werden Blockaden, ob körperliche oder Schreib- und Denkblockaden, gelöst. GEHEN ist natürliche Stressbewältigung, Prävention und Medikation, Regeneration, das beste Anti-Aging-Mittel und wie ein Windrad fürs Gehirn. Insbesondere den letzten Aspekt nutze ich beim Brainstorming to go. Außerdem kann ich beim BrainWalking sowohl meine Kenntnisse aus dem Studium als auch meine Erfahrungen und Qualifikationen aus über 14 Jahren Projektleitung nutzen bzw. anwenden.

 

Gerade in dieser ungewissen und teilweise schwierigen Zeit fühlen sich viele wie in einer Sackgasse und kommen von den alten, holprigen und ausgetretenen Pfaden einfach nicht runter. Sie sind blockiert, müde und ausgelaugt. Durchs gemeinsame GEHEN kommt Bewegung in Körper und Geist. „Wenn die Füße gehen, können die Gedanken wandern“, sagte einst Henry David Thoreau, ein amerikanischer Schriftsteller. Das kann ich bestätigen. Als Gedanken-Anstupserin und Ideenläuferin begleite ich Unternehmen bei ihrer Ideen- und Lösungssuche. Was wir am Wegesrand finden, können neue Zielgruppen und Kooperationen, neue Wege der Kundenaqkuise und -betreuung, neue und quergedachte Marketingstrategien sein. Manchmal sind es mehr Notizen, die wir unterwegs festhalten, mal weniger. Doch neue Gedanken, Ziele und Aufgaben, Erkenntnisse und Bewusstseinserweiterung sind immer dabei.

 

SchulGEHSundheit

Ein weiteres Projekt, das ich im Herbst 2019 begonnen habe und das durch die Corona Krise leider eingefroren wurde, ist die SchulGEHsundheit. Bewegung fördert nicht nur die körperliche und geistige Gesundheit, sondern auch soziale Kompetenz. Bewegung ist ein Entwicklungsfaktor für Kinder. 

Da 1-2 Stunden Schulsport pro Woche dafür nicht ausreichen, bieten DIE SCHRITTEMACHER in Kooperation mit Cala Coaching verschiedene Workshops an: von 1x im Monat für Schüler und Lehrer im Klassengefüge über 6-stündige Wander- und Projekttage bis hin zur Fort- und Weiterbildung für Lehrende und Multiplikatoren. Unser Angebot ist sowohl für Lernende als auch für Lehrende, denn die Qualität von Bildung und Erziehung hängt maßgeblich vom Engagement und der physischen sowie psychischen Gesundheit der LehrerInnen und PädagogInnen ab. 

 

Ob Impulsvortrag, Workshop oder Ganztagswanderung, wir beginnen jeweils mit einer Darstellung vielfältiger Anpassungserscheinungen und positiver Auswirkungen auf Körper und Geist durch Bewegung im Allgemeinen bzw. durch das GEHEN im Konkreten. Der zweite, aktive Teil der Workshops ist praxisorientiert. Er stellt Übungen sowie Bewegungsspiele vor und gibt Anregungen, die individuell bzw. gemeinsam mit den Schülern vor, im und nach dem Unterricht durchgeführt werden können: Übungen für Stressabbau & Entspannung, Energiefluss & Aktivierung, Konzentration & Ruhe.  

 

Beim Gesundheitswandern oder bei BrainWalks können konkrete Themen und schulinterne Ziele „angegangen“ werden. In Bewegung entsteht zwischen den Teilnehmern Kommunikation und Interaktion; Inspiration und Kreativität werden stärker geweckt als in der Nicht-Bewegung. Am Ende kann ein gemeinsames Ergebnis oder eine Idee formuliert werden.

 

Als eine der letzten Veranstaltungen vor dem Corona-Lockdown fand Mitte März der Lehrergesundheitstag in MV statt. Hier konnte ich weitere Kontakte zu Schulen herstellen, unser Angebot präsentieren und mich mit Lehrerinnen austauschen. Auch mit IQ MV – dem Institut für Qualitätsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern (Initiator von Fort- und Weiterbildungen für LehrerInnen) – hatten wir im Februar/März ein vielversprechendes Treffen. Leider hat auch hier Corona jegliche Aktionen auf Eis gelegt. Mein Wunsch und Ziel ist es, diesen Kontakt im Herbst 2020 wieder „aufzutauen“.

 

Lassen Sie Ihre Mitarbeiter doch einfach gehen…

Auch im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement war es durch Corona in den letzten Monaten sehr ruhig. Kunden- und Akquisegespräche wurden in den September verlegt. Als Verbundpartner von concept+ bin ich jedoch sehr zuversichtlich, dass wir gemeinsam ganzheitliches und nachhaltiges Gesundheitsmanagement in den Unternehmen anbieten können. Nur gesunde und zufriedene Mitarbeiter sind leistungsfähig und unterstützen das Unternehmensziel. Meine Angebote für Ihr BGM, die alle auch auf Englisch stattfinden können, sind u.a. 

  • die Power Walking Pause: 30 Minuten angeleitetes zügiges Gehen, mit dem wir das Nachmittagstief      verhindern.
  • GesundheitsTage: bei denen Sie und Ihre Mitarbeiter z.B. Nordic Walking oder das Outdoor Life Coaching ausprobieren können.
  • BrainWalks bzw. Brainstorming to go, bei dem wir lösungsorientiert gehen, Konzepte und Strategien im Flow entwickeln.

Concept+ hat das online-Interview-Format #madeinmv “Mal nachgefragt“ ins Leben gerufen. Hier können Sie das erste Interview, bei dem ich über meine täglichen SCHRITTE erzählen durfte, noch einmal sehen. 

Das war ein kurzer Blick auf größere Projekte, an denen ich zukünftig gern arbeiten möchte. Hinzu kommen ein Power Walking Kurs für Privatkunden, die Etablierung des Business Women Walks in anderen Städten (am 19. August findet  in Kooperation mit dem Netzwerk Seenplatte der erste Business Walk in Waren statt) oder der ferne Gedanke an ein Creative Walking Retreat.

Im Bereich WortWege ist es mein Wunsch und Ziel, längerfristig mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, ihre Social Media Auftritte, ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit regelmäßig zu betreuen. Ich möchte Texte und Geschichten schreiben, die bewegen, die Interessenten in Kunden verwandeln, mit denen Jung-, Klein- und EinzelunternehmerInnen erfolgreich und glücklich werden.

 

Ich bin bereits sehr viele SCHRITTE gegangen, weitaus mehr mögen folgen. Das sind nicht nur die täglichen 10.000, die ich mir als persönliches und gesundheitliches Ziel gesetzt habe, sondern auch die großen und kleinen SCHRITTE in und mit meinem jungen Unternehmen. Ich freue mich, auf das was vor mir liegt, auf das was kommt. Ich habe den SCHRITT in die Selbstständigkeit noch keinen Tag bereut. Im Gegenteil: ich genieße es täglich, selbst entscheiden zu können, was ich wann mit wem wo und wie tun möchte. Natürlich gibt es auch Tage, an denen meine Ungeduld die Oberhand gewinnt und ich Dinge gern beschleunigen würde. Ich habe gelernt, dass alles seine Zeit braucht. Kunden, Aufträge und Ereignisse kommen in mein Leben, wenn ich bereit dafür bin, wenn die Zeit reif dafür ist.

 

Gern bin ich Ihre GEHsprächspartnerin, WEGbegleiterin, Gedanken-Anstubserin und Ideenläuferin sowie Texterin und Kommunikationsstrategin. Sprechen Sie mich an, wenn Sie gedanklich, beruflich oder privat gerade in einer Sackgasse stecken. Ge(h)meinsam bringen wir Bewegung in Ihr Lieben, in Business und Ihre Projekte. Gemeinams fit. SCHRITT für SCHRITT.

 

Ich freue mich sehr auf das was kommt.

Herzliche Grüße

Annett Liskewitsch

 

 

Lesezeit: 8-10 Minuten

Wörter:    2.706

Zeichen (mit Leerzeichen):  18.982

Kommentar schreiben

Kommentare: 0